1979-1984   Studium der Humanmedizin an der Universität Heidelberg
1984-1985   Praktisches Jahr am Städtischen Klinikum Karlsruhe; Wahlfach Pädiatrie

Dissertation: "Der Aussagewert der Cortisolbestimmung im Urin zum Nachweis nächtlicher Hypoglykämien" Universitätskinderklinik Heidelberg (bei Frau Dr.H.Schmidt, PD Dr.W Rauh) Note:"magna cum laude" (28.6.1984)
Habilitation: Veränderungen des EEG-Spektrums und der zerebralen Durchblutung während Hypokapnie, Hyperkapnie und Hypoxie - Untersuchungen zum Mechanismus hyperventilations bedingter EEG-Veränderungen"

1985-1987 Neuropädiatrische Abteilung der Universitäts-Kinderklinik Heidelberg bei Prof.Dr.D.Scheffner
1987-1988 Universitäts-Kinderklinik der FU Berlin bei Prof.Dr.D.Scheffner
1989-1990 Physiologisches Institut der Universität Heidelberg, bei Prof.Dr.H.Seller
1990-2007 Universitäts-Kinderklinik Mannheim, bei Prof.Dr. K.-H.Niessen

Facharzt: 4.4.1994
EEG-Zertifikat: 7.3.1996
EEG-Ausbildungsberechtigung: seit 10/98
Leitender Oberarzt der Uni- Kinderklinik seit 1/03
Komm. Direktor der Uni-Kinderklinik MA 4/03-12/03
Berufung zum Professor: 12/06
2007-2011 Familienpraxis Oggersheim (Gemeinschaftspraxis) als niedergelassener Pädiater und Neuropädiater.
Seit 1.1.2012 eigene Schwerpunktpraxis für Neuropädiatrie

Lehrtätigkeit:

Prüfer für Staatsexamina
Urprüfer für den Facharzt für Neuropädiatrie zur Erlangung der Schwerpunktbezeichnung.
Hauptvorlesung Neuropädiatrie im Rahmen der Pädiatrie seit WS 97/98
Organisation der klinischen Visite für Medizinstudenten seit WS 97/98
Unterricht von Medizinstudenten seit 1985

 

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

Experimentelle Physiologie: Zentrale Regulation des autonomen Nervensystems: tierexperimentelle Untersuchungen zur zentralen Regulation des autonomen Nervensystems; Chemosensitivität der rostro- ventrolateralen Medulla, respiratorische Modulation der Sympathikusaktivität , in-vitro Untersuchungen sympathischer präganglionärer Neurone
Elektrophysiologie:Funktionsdiagnostik des autonomen Nervensystem bei Kindern mit verschiedenen Krankheiten mit verschiedenen Untersuchungsmethoden
Klinische Pharmakologie: Hepatotoxizität der Valproinsäure: Aufbau eines Registers auf nationaler und internationaler Ebene, verantwortlicher Autor der Konsensus-Konferenz 1998 in Berlin, umfangreiche Beratungstätigkeit Nebenwirkungen der Valproinsäure: Gerinnungsstörungen, Veränderungen des Carnitinstoffwechsels, Veränderungen der Mikrozirkulation unter Therapie mit verschiedenen Antiepileptika
Therapieforschung/ Epidemiologie: Aufbau einer Internet-basierten nationalen Datenbank für Patienten mit Epilepsie
Drittmittelaufkommen:    Fakultätsmittel für verschiedene der o.g. Projekte: DM 140000 und EUR 450 000.
Zahlreiche Vorträge auf internationalen Kongressen, Tätigkeit in diversen Advisory Boards und Experten- Workshops (Epilepsie, Multiple Sklerose, Fragiles X-Chromosom, ADHS u.a.)

 

Publikationen

Publikationen gesamt: 126
Vorträge gesamt: 231

Gutachtertätigkeiten

Gutachter für den MDK Bayern

 

Zertifikate

Zertifikat Entspannungsverfahren
Zertifizierter ADHS-Elterntrainer
Zertifikat Doctor on board (Lufthansa)
Advisory Boards/ Expertenworkshops für 12 verschiedene Institutionen